Edna Prochnik als «Orlofsky»

Von der Zeitschrift Opernglas für ihre “kräftig-deutliche Intonation und warmer, dunklen Stimme” gelobt, hat sich die israelische Sängerin Edna Prochnik als rechtmässige Interpretin des deutschen Repertoires etabliert.

Auf die Einladung von Maestro Dan Ettinger war sie von 2009 bis 2016 Mitglied des Nationaltheaters Mannheim, wo sie in Achim Freyers gepriesener Ring-Interpretation als Fricka, Waltraute, Norn, Erda und Schwertleite zu erleben war (auf DVD-Arthaus aufgenommen).

In den letzten Spielzeiten gab sie auch ihr Debut als Kundry; weiters interpretierte Edna mit grossem Erfolg ihre Lieblingsrollen Klytämestra-Elektra und Herodias-Salome.

Neben dem deutschen Repertoire reüssierte sie in den Hauptrollen des italienischen und französischen Fachs: das Opernmagazin beschrieb ihre Amneris als “höchst beeindruckend” mit “wunderbar reichem Mezzo-Timbre”. Es folgten u. a. Verdis Eboli-Don Carlos, Mrs. Quickly-Falstaff, Ulrica-Un Ballo in Maschera, Carmen-Bizet, Santuzza-Cavaleria rusticana und Suzuki-Madame Butterfly.

Edna Prochnik gastierte an der New Israeli Opera, dem New National Theater Tokyo, der Opera Bastille, Palm Beach Opera, den Staatstheatern Nürnberg, Karlsruhe, Wiesbaden, dem Salzburger Landestheater sowie an Festivals wie den Bregenzer Festspielen, dem Bergen Opera Festival/Norwegen und dem St. Margarethen Opern Festival/Österreich.

Projekte führten Edna Prochnik u. a. nach Braunschweig Klytämnestra-Elektra, nach Kassel (neues Ring), nach Japan (Wesendonk Lieder/Wagner), nach Israel (Herodias-Salome). Ihre darstellerische Arbeit führte sie mit Regisseuren wie Achim Freyer, David Alden, Christof Nel, Harry Kupfer, Gabriele Rech, Jens Daniel Herzog, Frank Hilbrich, Tilman Knabe, Christoph Zauner, Robert Herzl zusammen.

Auf dem Konzertpodium musizierte Edna mit Musikern wie Kurt Mazur, Wolfgang Sawallisch, John Nelson, Marek Janovski, Dan Ettinger, Frederic Chaslin, Gari Bertini, Asher Fisch, David Stern, Philippe Entremont, Noam Sheriff, Jiri Kout, Mendi Rodan.