Andreas Spörri, Dirigent

Andreas Spörri absolvierte seine Studien (Dirigieren, Trompete, Komposition) an den Musikhochschulen Basel und Wien sowie an der Schola Cantorum Basiliensis. Weitere Studien führten ihn zu Peter Mieg und Erich Schmid (Arnold Schönberg-Schüler). Der international tätige Orchesterdirigent gewann 1989 den Dirigentenwettbewerb «Forum junger Künstler» in Wien.

Als Kulturschaffender gründete Spörri mehrere Festivals und Musikförderprogramme wie die «Hermitage Academy St. Petersburg», den Dirigentenwettbewerb «Prix Credit Suisse» sowie die «Internationalen Classionata Musikfesttage».

Andreas Spörri dirigierte namhafte Orchester wie das Orchester des Staatstheaters Kassel, Wiener Kammerorchester, Radiosinfonieorchester Basel, Orchester der Staatsoper Kaunas, Philharmonia Wien, Sinfonieorchester Tiflis, Philharmonisches Staatsorchester Halle, Sinfonieorchester Camerata Schweiz, Leipziger Sinfonieorchester, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Arpeggione Hohenems, Hermitage Symphony Orchestra – Camerata St. Petersburg sowie folgende Chöre: Konzertchor Zürich, Ludus Vocalis Basel, Rustavi Chor Georgien, Rundfunkchor St. Petersburg, Opernchor Kairo und Regensburger Domspatzen. Zudem dirigierte Spörri das Wiener Staatsballett.

Von 1986 bis 1994 wirkte Andreas Spörri als Repetitor und Dirigent bei der Basel Sinfonietta.

1992 bis 2007 war er musikalischer Leiter des Hermitage Symphony Orchestra – Camerata St. Petersburg.

Seit 2003 ist er Principal Guest Conductor des Wiener Opernball Orchesters und leitet die «Konzerte zum Neuen Jahr» sowie die «Wiener Sommer Gala» im KKL Luzern.

Seit 2006 ist Andreas Spörri ständiger Gastdirigent des Cairo Symphony Orchestra und war 2007/2008 dessen Chefdirigent.

Seit 2010 dirigiert er am Wiener Opernball an der Staatsoper Wien.

Seit 2015 dirigiert Andreas Spörri in der Konzertreihe «Salute to Vienna» in Nordamerika.