Vincent Schirrmacher als «Alfred»

Vincent Schirrmacher studierte Musikpädagogik an der Royal Akademie für Musik London sowie an der Juilliard School in New York. Nach seinem Abschluss bestand er die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik in Köln für Gesang und setzte bei Professor Josef Protschka sein Studium fort.

2006 erhielt Schirrmacher den „Johann Strauß Preis“ beim internationalen Gesangswettbewerb „Alexander Girardi“ in Coburg. 2007 war er Sieger und Publikumspreisträger des internationalen Gesangswettbewerbs „Robert Stolz“ in Hamburg. 2008 erhielt er den 3. Preis in der Kategorie Operette sowie den Sonderpreis der Norske Oper Oslo und des Gran Teatro del Liceu Barcelona in der Kategorie Oper. Außerdem war er Finalist beim „Placido Domingo – Operalia“-Wettbewerb in Quebec, Kanada, und belegte den 3. Platz im Fach Operette beim „Belvedere“ Wettbewerb in Wien.

Im Sommer 2009 verkörperte Schirrmacher beim Lehár-Festival in Bad Ischl den Sou-Chong in „Das Land des Lächelns“, eine Rolle, mit der er 2010 auch an der Volksoper Wien debütierte.

Seit 2010 als Ensemblemitglieder im Volksoper Wien, war der Tenor hier bereits als Cavaradossi in „Tosca“, Narraboth in „Salome“, Prinz in „Rusalka“, Duca in „Rigoletto“, Manrico in „Il trovatore“, Rodolfo in der Wiederaufnahme von „La Bohème“, Wladimir in „Fürst Igor“ und Calaf in „Turandot“ sowie als Pirelli im Sondheim-Musical „Sweeney Todd“, Herzog von Urbino in „Eine Nacht in Venedig“, Rosillon in „Die lustige Witwe“, Alfred in „Die Fledermaus“, zu erleben.